Nordplus-Projekttreffen Oslo

Innovative Materialien für den DaF-Unterricht

Dritte Projekttagung im Nordplus-Projekt “Sustainable Education of Teachers of German – The Need of Exchanging Ideas and Creating Innovation in Teaching German in Denmark, Estonia and Norway“

Datum: Freitag, 15. März 2019, 9-15 Uhr
Ort: Goethe-Institut, Maridalsveien 33P, 0175 Oslo
Anmeldung: binnen 01. März per Mail an kontakt [at] tyskforum.no

 

Am 15. März treffen sich am Goethe-Institut in Oslo Mitglieder der dänischen, estnischen und norwegischen Deutschlehrerverbände, um gemeinsam mit anderen interessierten Deutschlehrer_innen, der Leiterin der Deutschlehrerausbildung an der Universität in Tromsø, Dr. Cathrine Theodorsen, und Studierenden die im Rahmen unseres Projekts entwickelten und erprobten Unterrichtsvorschläge, Didaktisierungen und Evaluationsmöglichkeiten zu diskutieren.

Dabei werden wir auch versuchen, die von unseren dänischen Kollegen erarbeiteten Prinzipien für den Erwerb von innovativen Kompetenzen im Deutschunterricht transparent zu machen. Wir werden uns außerdem mit der Frage beschäftigen, wie wir den Schüler_innen dabei helfen können, Kreativität, Handlungskompetenz und Orientierung nach außen zu entwickeln, für schulexterne Zielgruppen Werte zu schaffen und die eigene Lernprogression besser zu verstehen (die Anforderungen der Kernpunkte in den Lehrplänen, Gründerkompetenzen, Umgang mit Unsicherheit).

Die Unterrichtsvorschläge, die besprochen werden sollen, berühren Themen, die in Verbindung mit der Lehrplanreform in Norwegen genannt werden: Was ist das gute Leben? Was ist Mitbürgerschaft? Was ist Nachhaltigkeit? In Werkstattgesprächen wollen wir folgende Projektthemen diskutieren: Wie können wir als Deutschlehrer_innen lernen, multimodal, fächerübergreifend, innovativ und wirklichkeitsnah mit Schüler_innen zu arbeiten? Wann und wie sollen die Schüler die eigene Progression und die der Mitschüler_innen einschätzen? Wie können Schüler ihren Fortschritt im Mündlichen sichern und bewerten lernen?

Nicht zuletzt werden wir uns auf der Projekttagung unter Anleitung von Marion Federl (NDLA) mit der Frage beschäftigen, wie aus innovativen Unterrichtsideen Materialien werden, die dann wiederum mit Kolleginnen und Kollegen geteilt werden können. Welche technischen Mittel können uns dabei helfen, und wie können wir Innovation ins Kollegium und in die Hochschulausbildung weitertragen? Aus genau diesem Grund ist der Nordplus-Workshop auch für norwegische Deutschlehrerinnen und -lehrer geöffnet.

Hier geht es zum TAGUNGSPRORAMM (Änderungen vorbehalten).

 

Sie sind herzlich willkommen! Wenden Sie sich bis spätestens 01. März per Mail an kontakt@tyskforum.no, wenn Sie an einer Teilnahme interessiert sind. Wie immer haben Sie die Möglichkeit, sich auf ein Reiseteilstipendium des TYSKFORUM zu bewerben, falls Ihre Reisekosten nicht von Ihrer Schule übernommen werden.

 

Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung des Goethe-Institut Norwegen statt.

 

 

Hintergrund:

An dänischen weiterführenden Schulen gehört bereits seit 2005 und dann seit der Lehrplanreform 2017 Innovationskompetenz genauso zu den zu erwerbenden Fertigkeiten wie digitale, globale und Karrierekompetenzen. Dem Schulleiter kommt die Rolle zu, diese Kompetenzen in der pädagogischen Arbeit der Schule verbindlich zu verankern. Hierzu sind organisatorische und kapazitätserweiternde Maβnahmen notwendig. Um Innovationsdidaktik voranzutreiben, müssen sowohl die Schulleitung als auch die Lehrer, die Schulorganisation, die Unterrichtsorganisierung und der fachliche Inhalt aufeinander abgestimmt sein. Erst dann kann das Innovationsprojekt deutliche Spuren hinterlassen. Es ist deshalb angebracht, sowohl die notwendigen Kompetenzen der Schulleitung als auch der Lehrer zu fördern und Pilotprojekte durchzuführen, in unserem Fall mit den Deutschlehrer*innen.

Ein solcher innovativer Deutschunterricht braucht nicht nur die verpflichtende Zusammenarbeit zwischen den Lehrern, flexible Pläne, sondern auch externe ”Auftraggeber”, die helfen, die Fertigkeiten der Schüler zu entwickeln und Lösungen für fachliche innovative Problemstellungen zu finden. Ivar Lykke Ørnby, Studiendirektor für Handels- und allgemeinbildende Fächer in Dänemark, schreibt: “Ein Schulleiter muss die innovativen Kompetenzen im einzelnen Fach und im fachlichen Zusammenspiel an erste Stelle setzen. Denn die Schüler sollen ja lernen, fachliches Wissen anzuwenden, zu stärken und konkrete Probleme zu lösen.”

Kommentare sind geschlossen.